Moritat und Bänkelsang

Zur Geschichte und Entstehung

Der Bauernschreck

(Eine Erzählung über den Georg III von Waldburg-Zeil im 16. Jahrhundert von den Bauern gefürchtet und bekannt als Bauernjörg 1488-1531)


1. Im Lauratal’ lebt einst ein Ritter.
Der soff nur Blut und Magenbitter.
Der Bauernschreck war er genannt.
Als grausam war er stadtbekannt.
Alle Bauern quält er! Über ihre Felder jagt er sie!
Mit Weib und Kind und Vieh. – „Der Lump!“

 

2. Den Oberbauer warf er ins Gefängnis.
Das war den Bauern zum Verhängnis.
Sie muckten nicht und waren zahm.
Der Lauratäler Rache nahm.
Voller Wut entbrennt er! Seinen Säbel rennt er!
Durch die Kehl der armen Bauernseel’. – „Der Lump!“

 

3. Zu Altdorf rebellierten dann die Bauern.
Der Ritter hat aber kein Bedauern.
Er schoss sie nieder wie n’en Hund.
Mit Pulver von dem schwäb’schen Bund.
Viele Bauern hing er! Ihre Weiber fing er!
Sich zur Lust ohn´ Herz in seiner Brust. – „Der Lump!“

 

4. Das Herz schnitt er ihm aus den Rippen,
Und tat es in die Bratpfann’ kippen.
Er fraß es auf mit Appetit.
Mit Salz und Pfeffer und Pomm´ Frit´.
Mit dem großen Messer! Wie ein Menschenfresser!
Fraß er’s heiß wie eine Götterspeis. – „Der Lump!“

 

5. Der Oberbauer einst ein Ritter.
Der zog heran wie ein Gewitter.
Er fuhr dem Unhold an die Kehl'!
Dass er die Bauern nicht mehr quält.
Doch auch ihn beschiss er! Frieden läuten ließ er!
Ohne Grund der schlechte Vagabund. – „Der Lump!“

 

6. Und als er endlich alt geworden
Und dick vom Fressen und vom Morden,
Da holt' der Teufel seine Seel’
Und stieß ihn in die heiße Höll'.
Mit dem Hinterlader! Noch ein Schnapper tat' er!
Und vorbei war die ganze Lumperei. – „Der Lump!“